Buchbesprechung

 

 

Hauptfriedhof Karlsruhe,

Zeugen der Geschichte der Landeskirche

 

 

 

Hans-Georg Ulrichs:

Ein Spaziergang durch den badischen Protestantismus des 19. und 20. Jahrhunderts auf dem Hauptfriedhof Karlsruhe.

„Umringt von Fall und Wandel“. Mit Bildern von Klaus Eppele und Beiträgen von Simone Maria Dietz. Neulingen: Klotz 2023, 240 S., [194], meist farb. Abb., 4° ‒ ISBN 978-3-949763-49-6 ‒ geb. € 29,90

 

Dieser Sammelband hat 30 Kapitel: zu Einzelpersonen, drei Ehepaaren und deren Grabstätten sowie zu drei Grup-pengräbern aus der Zeit vom Beginn des 19. bis zum Ende des 20. Jahrhunderts, Im Allgemeinen nach den Sterbe- bzw. Bestattungsjahren chronologisch geordnet.

Der Hauptautor der kenntnisreichen biographischen Texte ist Theologe, der Illustrator selbständiger Fotograf, die Textbeiträgerin, von der vor allem der einführende Essay und die Grabbeschreibungen stammen, freischaffende Kunsthistorikerin. Von Ulrichs stammen die Texte des (unangenehm persönlichen) Vorworts, der Einleitung und der 30 kundigen Porträts.

Die meisten Dargestellten waren – überwiegend unbekanntere ‒ Theologen und eine Theologin oder hatten zumin-dest einen kirchlichen Bezug, so ein Kirchenarchitekt, zwei Kirchenjuristen, ein Politiker (und Bischofssohn), ein Kirchenmusiker, ein Sakralkünstler, eine Pfarrfrau; oder ohne direkten kirchlichen Bezug: der Schriftsteller Jung-Stilling und der Maler Hans Thoma. Alle Personen haben kürzer oder länger in Karlsruhe gelebt und sind hier bestat-tet worden, mit Ausnahme Emil Frommels, der in Berlin bestattet wurde. Zu vier Personen gibt es Lebensbilder in den Bänden des 5-bändigen Gesamtwerks Lebensbilder aus der evangelischen Kirche in Baden, zwei finden sich auch unter den Lebensbilder-Ergänzungen in dieser Website.

Die große Zahl der fotografischen Abbildungen, von Klaus Eppele oder aus verschiedenen Quellen, leider nicht selten ohne Bildlegenden, illustrieren die einzelnen Kapitel, sind aber oft auch rein dekorative Naturaufnahmen ohne dokumentarischen Bezug zum Dargestellten, diese übrigens teils ohne ein auffindbares Bildnis. Das Cover-Bild wird nirgends identifiziert. Der Nebentitel ist ein herausgeschnittenes Zitat aus dem Choral Bleib‘ bei mir, Herr, der Abend bricht herein (EG 488), dort aus der Strophe 2, wo es vollständiger heißt: … der Erdenruhm verbleicht, umringt von Fall und Wandel leben wir.

„Friedhöfe sind Orte des Lebens. Der Verfasser, beruflich mit Friedhöfen vertraut und als Kirchenhistoriker von den bekannten und unbekannten Geschichten der Vergangenheit fasziniert, zeichnet von 30 Grabstätten ausgehend eine Geschichte des badischen Protestantismus nach. Der Hauptfriedhof in Karlsruhe ist dafür ein geeigneter Ort, da im zentralen Verwaltungssitz Badens zahlreiche „Repräsentanten“ der evangelischen Kirche wirkten. Die historischen Essays beschreiben beeindruckende Männer und Frauen, manche sind gleichwohl nahezu unbekannt. Vertreten sind Pfarrer und Pfarrerinnen: vom Kirchenpräsidenten über Lehrende bis zu Gemeindepfarrern und Missionaren. Es fin-den sich Schriftsteller, bildende Künstler, Juristen, ein Musiker, ein Politiker, Diakonissen und Bewohner einer sozia-len Einrichtung. So entsteht ein lebensnahes Bild des badischen Protestantismus. Hans-Georg Ulrichs ist Pfarrer in Bad Säckingen und Privatdozent für Kirchengeschichte an der Universität Basel.“ (Verlagstext)

Das Buch wurde ohne Wissen und Beteiligung und ohne eine Erwähnung des badischen Vereins für Kirchenge-schichte veröffentlicht. Es erschien trotz der Angabe im Impressum (2023) erst 2024. Mit der Lieferung gab es allerdings schon im Lauf dieses Jahres Probleme.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion | Sitemap
© Gerhard Schwinge